„Filmabend“ beim Gschellabstauben mit Ehrungen

Am Dreikönigstag, direkt nach den zwölf Rauhnächten war es wieder soweit, die schwäbisch-alemannische Fasnet konnte beginnen. Das traditionelle Gschellabstauben der Narrenzunft wurde in diesem Jahr von der Narrengruppe Seewaldkobold gestaltet. In einem multimedialen Stück, einem Filmabend nachempfunden, war allerhand geboten. Mit viel Aufwand und mit Herzblut hat sich das Vorbereitungsteam auf das Gschellabstauben vorbereitet.

Natürlich durften zum Film-Bühnenstück „Der Herr des Ringtreffens“ auch Werbetrailer nicht fehlen. So flimmerte z.B. auch ein Trailer über die Leinwand, der einer bekannten Eisfirma (die gar nicht mit Eis handelt) nachempfunden ist. „Es rappelt im Karton…“ Außerdem wurden auch eigens fürs Gschellabstauben entworfene Musikstücke im Tonstudio eingesungen.
Im eigentlichen Bühnenstück-Film konnten die Zuschauer im Saal nochmal in Erinnerungen an das vergangene ANR-Ringtreffen vom letzten Jahr schwelgen und Zunftmeister Oli Venus war froh, dass die Stadt Friedrichshafen weniger bürokratisch aufgestellt ist wie seine eigenen Narren, die ihn kurzerhand live im Saal einspannten. Er wurde auf die Reise geschickt um den berüchtigten „Passierschein A38“ für die Genehmigung des Ringtreffens einzuholen. Na klar brauchte er hierfür das Rundschreiben B65… das es natürlich an einer anderen Stelle im voll besetzten Ludwig-Dürr-Saal des GZH gab. Jeder der Obelix und Asterix kennt weiß, dass das bestimmt nicht die letzte Station war! Letztlich, nach einigen Runden durch den Saal hatte er sich die Genehmigung erkämpft und es konnte weitergehen. Auch Präsident Karle Haller kam nicht ungeschoren davon. Süffisant kam die Organisation des fürs Ringtreffen benötigten Klopapiers zur Sprache (siehe Bild).

Passierschein A38
Haben wir Klopapier?

Am Ende konnten die Masken dann doch noch befreit werden und die Fasnet 2020 beginnen. Buchhornhexen, Seegockel, Seewaldkobold, Seegrendl, Bächlesfischer, Hafennarren und Pauliner Kuckuck wurden durch Zunftmeister Oli Venus abgestaubt und die Schalmeien, sowie voll motivierte Hästräger stürmten den Saal.

Traditionell wurden am Gschellabstauben auch ANR Orden an verdiente Mitglieder verliehen:
Alexandra Köhn (Seegrendl), Seppi Sarikaya (Seewaldkobold), Thomas Knespel (Buchhornhexen) und Angelika Öfner (Hafennarren) bekamen die Orden durch den Oberzunftmeister der Region Bodensee, Markus Kast verliehen. Die Ehrung von Nadine Wulle wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Die geehrten v.l.n.r. Alexandra Köhn, Seppi Sarikaya, Thomas Knespel und Angelika Öfner

Source: NZ Seegockel